Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Liebe Leserinnen und Leser,

gestern hat die Bundeskanzlerin wieder mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten konferiert. Die Grundlinie ist: Wir dürfen die sichtbaren Erfolge bei der Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland jetzt nicht leichtsinnig aufs Spiel setzen und halten deshalb für die vor uns liegenden zwei Wochen an den bisherigen Regeln für Kontakteinschränkungen fest. Den genauen Wortlaut des Beschlusses von gestern finden sie hier.

Ich finde diese Vorgehensweise absolut richtig. Unbedingt muss vermieden werden, dass wir jetzt die Maßnahmen lockern, jedoch möglicherweise schon nach wenigen Wochen gezwungen sind, die Regeln wieder massiv zu verschärfen. Ich wünsche mir eine schrittweise Lockerung in den nächsten Monaten ohne Rückschläge und Rückschritte. Das ist meines Erachtens auch für unser wirtschaftliches und kulturelles Leben das Beste. 

Für die Schulen in Deutschland wird es landespezifisch unterschiedliche Regelungen geben. Das hat einen einfachen Grund: In Nordrhein-Westfalen z.B. endet das Schuljahr vier Wochen früher als in Bayern. Für Schulabschlüsse besteht deshalb bei uns mehr Zeitdruck als etwa in Bayern. In diesen Tagen wird hart daran gearbeitet, den Schulstart zumindest für Prüflinge unter hygienisch optimalen Bedingungen zu gestalten. 

Wer mich in den nächsten Tagen am Telefon sprechen will, hat morgen um 14.00 Uhr unter der Remscheider Nummer (0 21 91 / 9 33 35 63) die Gelegenheit. Ansonsten schreiben Sie mir eine E-Mail und wir verabreden ein Telefonat oder Sie erhalten eine schriftliche Antwort. Meine Mitarbeiter sind voll vernetzt und bestens motiviert. 

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihr
Jürgen Hardt, MdB


© pixabay.com

Das Erreichte nicht aufs Spiel setzen

Am gestrigen Mittwoch trafen die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Bundesländer zu einer Videokonferenz zusammen und beschlossen einheitliche Regelungen, wie es in Deutschland bei der Bekämpfung des Corona-Virus in den nächsten zwei Wochen weitergehen soll. Es bleibt grundsätzlich bei den Kontaktbeschränkungen. Zusätzlich können ab Montag Geschäfte wieder öffnen. Allerdings sind, ähnlich wie in den Supermärkten, Abstandsgebote und Zugangsbeschränkungen zu beachten. Das Ergebnis der Konferenz können Sie hier nachlesen. 

→ Weiterlesen


© Deutscher Bundestag / Thomas Trutschel

Ablauf der nächsten Sitzungswoche im Bundestag

Am kommenden Montag beginnt die nächste Sitzungswoche im Deutschen Bundestag. In der letzten Sitzungswoche vor Ostern war nur ein Teil der Abgeordenten aller Fraktionen vor Ort, um über die Finanzierung der Corona-Hilfen und die Lockerung der Schuldenbremse abzustimmen. Auch ich war nicht anwesend, da ich mich zu dieser Zeit noch in Quarantäne befand. 

→ Weiterlesen


© pixabay.com

Kommunalfinanzen in Zeiten von Corona

Unsere Kommunen sorgen dafür, dass wir trotz der Beschränkungen des öffentlichen Lebens unsere Lebensqualität weitgehend erhalten können. Nur so schaffen wir es, uns vor der Infektion zu schützen und eine Überforderung des Gesundheitssystems zu vermeiden.

Damit unsere Wirtschaftsstruktur und unsere Arbeitsplätze erhalten bleiben, haben Bund und Länder milliardenschwere Hilfsprogramme für Unternehmen und Arbeitnehmer gestartet. Jedes gesicherte Unternehmen und jeder erhaltene Arbeitsplatz ist auch für unsere Kommunen wichtig.

→ Weiterlesen


© wikipedia

Einigung auf EU-Maßnahmen

Auch unsere europäischen Nachbarstaaten sehen sich wegen der massiven Einschränkungen für ihre Bürgerinnen und Bürger großen Herausforderungen für ihre Volkswirtschaften gegenüber. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir uns innerhalb der Europäischen Union gegenseitig helfen. Ich finde es richtig, dass hier der Schutz der Bevölkerung höchste Priorität hat. Niemand kann ein Interesse daran haben, dass Arbeitsplätze in der EU von launigen Spekulanten abhängen, dass Staaten der Europäischen Union nicht genügend Liquidität haben und Länder aus der Krise nicht mehr herauskommen könnten. 

→ Weiterlesen


Rufen Sie mich an!

Als Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis 103, Solingen, Remscheid und Wuppertal-Ronsdorf und  -Cronenberg, stehe ich allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern regelmäßig in  Bürgersprechstunden zur Verfügung. Auch in Zeiten, in denen der persönliche Kontakt nicht möglich ist, möchte er weiterhin für Sie erreichbar sein. Deshalb lade ich zu einer Telefonsprechstunde ein, in der die Möglichkeit besteht, mir direkt und unkompliziert Fragen zu stellen.

Die Telefonsprechstunde findet statt am Freitag, den 17. April 2020 ab 14:00 Uhr.
Interessierte rufen unter der Nummer des Wahlkreisbüros Remscheid an: 0 21 91/9333 563

Ich freue mich über Fragen und Anregungen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Ana Neves Moldenhauer
Wahlkreisbüro Remscheid
Konrad-Adenauer-Str. 7
42853 Remscheid
Tel: 02191 9333 563
juergen.hardt.ma05@bundestag.de


Terminübersicht

Freitag, 17. April 2020

14.00 Uhr
Telefonsprechstunde - Rufen Sie mich an!
Tel. 0 21 91 / 9 33 35 63

Montag, 20. April 2020 


17.00 Uhr
Fraktionsvorstandssitzung per Videokonferenzschaltung

19.00 Uhr
NRW-Landesgruppensitzung per Videokonferenz 

Dienstag, 21. April 2020 

8.00 Uhr 
Videokonferenz der Arbeitsgruppe Kommunales

9.00 Uhr
Videokonferenz der Arbeitsgruppe Auswärtiges

13.00 Uhr
Besprechung mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion per Videokonferenz 

15.00 Uhr
Fraktionssitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion per Videokonferenzschaltung 

Mittwoch, 22. April 2020 

9.00 Uhr 
Sitzung des Auswärtigen Ausschusses

Donnerstag, 23. April 2020

ab 9 Uhr
Plenum

→ Alle Termine


Impressum: Bundestagsabgeordneter Jürgen Hardt, Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.